Beeindruckend verregnet

Die Vorfreude auf Schottland stieg in den letzten Wochen vor der Abreise enorm an. Und am 09.08. hatten wir es dann geschafft, die letzten Kinder wohlbehalten den Eltern übergeben, die letzte Code-Zeile programmiert, Koffer gepackt, Unterlagen ausgedruckt und gefühlte 100x geprüft, ob alles dabei ist, und dann ging es zum Flughafen. Mit einem geplanten Zwischenstopp in Amsterdam (Wahnsinn, was das im Preis ausmacht, nicht direkt zu fliegen), landeten wir abends in Edinburgh, fuhren in die Stadt und wurden von unseren wunderbaren AirBnb-Hosts willkommen geheißen.
Am nächsten Morgen ging es dann voller Vorfreude ab auf die Straße, hinein ins Festival-Getümmel (Edinburgh ist im August Festival-Hochburg), und auch hinein in den schottischen Regen, der uns leider in den 2 1/2 Tagen dort auch nicht wirklich wieder verließ.
Trotzdem genossen wir Edinburgh, die tolle alte Innenstadt zwischen Royal Mile und George Street, die Aussicht von Calton Hill, das Edinburgh Castle und auch all den Trubel, den das Fringe Festival mit sich brachte. Abends hatten wir dann Karten für das Military Tattoo, eine Militär-Parade vor der Kulisse der beeindruckenden Burg, bei dem viele Marching und Military Bands aus aller Welt auftreten. Die Burg wurde dabei angestrahlt und auch Bewegtbilder, passend zu der jeweiligen Vorführung, an die Burgmauern geworfen (Neuseeland brachte natürlich Herr der Ringe mit :)). Am zweiten Abend nahmen wir an einer Führung teil, die uns in die Stadt unter der Stadt brachte. Im 17. Jahrhundert war Edinburgh so übervölkert, sodass man auf die damaligen Häuser anbaute, sodass viele alte Gebäude dort unten noch vorhanden sind. Speziell für das Festival gab es eine Geistertour, die wir uns nicht nehmen lassen wollten, und die auch sehr spannend war, vor allem, weil Leihenschauspieler immer wieder hinter den alten Mauern auftauchten und uns einen gehörigen Schrecken einjagten.
Mit diesen vielen Eindrücken ging es dann am 12.08. morgens zum Flughafen, um uns unseren Mietwagen abzuholen und die Fahrt Richtung Loch Ness anzutreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.