Sonne und Natur pur

Unser dritter Stop war im hohen Norden der Highlands, genauer gesagt in Talmine.
Dort überraschte uns das Wetter mit strahlendem Sonnenschein und wolkenfreiem Himmel, und es blieb auch die kommenden 3 Tage so. Für Schottland waren es die heißesten Tage in den letzten Jahrzehnten, und wir waren sehr glücklich, daran teilhaben zu dürfen :)
Als wir ankamen, genossen wir den phänomenalen Blick aus unserem Schlafzimmer über die gesamte Bucht und konnten abends bei einem kleinen Spaziergang diese Kulisse noch mehr aufsaugen. Am nächsten Tag fuhren wir ein Stück an der Küste entlang, bis wir zum Ausgangspunkt für eine Wanderung zum laut Reiseführer schönsten Strand Schottlands kamen. Es ging 2 Stunden lang in der prallen Sonne über grüne Wiesen und Hügel bis hin zum Strand, den wir außer ein paar anderen Wanderern ganz für uns alleine hatten. Leider hatte ich die Warnung vor Sonnenbrand in den Wind geschlagen, sodass ich ordentlich verbrannt zurückkam und von unserem Gastvater Steve nur noch „Bobby Lobster“ genannt wurde.
Apropos Gastfamilie, die war unglaublich lieb, sehr hilfsbereit und sie rissen sich ein Bein aus, um es uns so schön und komfortabel wie möglich zu machen. Gerade Steve verkünstelte sich jedes Mal beim Frühstück und war immer zu Späßen aufgelegt. Sie werden wir sicher am meisten vermissen, und hoffen natürlich, dort irgendwann nochmal aufzuschlagen.
Auch mit den Midges machten wir an dem Abend zum ersten Mal Bekanntschaft. Sie waren ganz angetan von unserem Ausflug in die umliegenden Hügel, und machten sich sofort über uns her. Daher mussten wir auch schnell wieder den Rückweg antreten.
Den zweiten Tag ließen wir sehr ruhig angehen und verbrachten den Tag mit unseren Gasteltern und deren angereisten Familie, und wir genossen noch ein wenig die Umgebung. Am nächsten Tag verließen wir Steve und Lea leider wieder und starteten früh in Richtung Isle of Skye.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.