Der Winter kann uns mal…

Hitzerekord in Sydney, so lief es am Sonntag über alle Nachrichtenkanäle der südlichen Hemisphäre: „Höchste Temperaturen seit Wetteraufzeichnung“, „Sonne meiden, möglichst an kühlen Orten aufhalten“.

Und was machen wir: Latschen am Sonntag fürs Sightseeing 11 Kilometer durch Sydney :)
Es fühlte sich an, als würde uns ständig ein heißer Fön ins Gesicht gehalten. Aber zu unserer Ehrenrettung muss ich sagen, erstens waren die Tage danach zwar heiß, aber wechselhaft, d.h. nur der Sonntag bot super Fotomotive, wir gossen uns viel viel Wasser in den Hals und übers Haupt und wir waren gemächlich unterwegs.

Wir hatten eine kleine nette Unterkunft, von der wir die Abenteuer in der 5-Millionen-Stadt Sydney starteten. Das waren neben dem Höllenmarsch am Sonntag durch Sydney auch der Taronga Zoo mit herrlichem Ausblick auf die Skyline und Manly Beach, der nach Bondi wohl der bekannteste der Strände.

Die Familie durfte auch nicht zu kurz kommen und ich hatte das Vergnügen, Kathrin sehr quirlige australische Verwandtschaft kennenzulernen. Jonathan fühlte sich pudelwohl bei soviel Aufmerksamkeit und strahlte mit Kathrins Oma, Tante und Onkel und den drei Cousins um die Wette.

So vergingen die letzten Tage wie im Flug. Den eigentlichen traten wir dann am Samstag Nachmittag an, mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Auf der einen Seite freuen wir uns wieder auf zuhause, ein bisschen was Festes und Beständiges, und ein Platz zum Ausruhen nach all den ständig wechselnden Eindrücken und Orten, andererseits haben wir den Sommer in Australien und die gesamte Atmosphäre mit der Freundlichkeit der Menschen und den wahnsinnig tollen Eindrücken der Flora und Fauna sehr lieb gewonnen und wollten es noch ein wenig behalten.

Aber der Alltag ruft, und nach 30 sehr anstrengenden Stunden mit einigen heftigen Turbulenzen, kaum Schlaf, einem sehr aufgedrehten weil übermüdetem Kind und einem um 1 1/2 Stunden verzögerten Flug erreichten wir endlich München, nasskalt, trüb und gar nicht mehr so nach Urlaub riechend und schmeckend ;)

Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.